Was Sie trotz Pandemie nicht vergessen sollten

Die letzten Monate standen wohl in jedem Unternehmen ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Trotzdem sollten Sie auch an jede Menge andere sicherheitsrelevante Themen denken.

Eine Sicherheits-Checkliste, was Sie unbedingt mal wieder tun sollten:

  • Überarbeiten Sie die Gefährdungsermittlung: sind die Gefährdungen noch die gleichen, ergaben sich neue – und braucht es andere oder neue Massnahmen?
  • Gab es personelle oder organisatorische Veränderungen, die Einfluss auf das Sicherheitskonzept, das Notfallkonzept oder auf die Belegung wichtiger Funktionen haben?
  • Führen Sie die Evakuationsorganisation nach und passen Sie diese an. Sobald das Versammlungsverbot gelockert ist, können Sie auch wieder eine Evakuierungsübung durchführen. Auch während Kurzarbeit kann es brennen und vielleicht erkennen Sie so, dass mancher Evakuationsleiter momentan gerade im Home Office arbeitet – wie stellen Sie unter diesen besonderen Bedingungen sicher, dass eine Evakuierung reibungslos abläuft?
  • Sind auch während Home Office und Kurzarbeit genügen Betriebssanitäter vor Ort, damit betroffene Mitarbeitende nach einem Unfall oder bei einem medizinischen Notfall im Betrieb schnellstmöglich Erste Hilfe erhalten?
  • Überprüfen Sie alle Geräte, Installationen und Anlagen – denken Sie an die periodische Überprüfung der Brandmeldeanlagen, der Feuerlöscher, des Erste-Hilfe-Materials, der Zutrittskontrollsysteme, der Videoüberwachung und von ähnlichen Anlagen.
  • Überprüfen Sie die persönlichen Schutzausrüstungen der Mitarbeitenden – sind noch alle Ausrüstungen vorhanden und sind sie noch in einem Zustand, der tatsächlich schützt?
  • Führen Sie die Schulungen nach – zwar sind diverse Fristen verlängert worden, zum Beispiel für die Aktualisierung von Sprengausweisen oder der Zertifikate für Betriebssanitäter. Dennoch sollte das Wissen möglichst rasch und regelmässig aufgefrischt werden.
  • Führen Sie wiedermal ein Feuerlöschtraining durch.
  • Sollten neue Mitarbeitende im Betrieb begonnen haben – werden diese trotz Home Office am ersten Arbeitstag über alle sicherheitsrelevanten Themen informiert?
  • Halten Sie die Sorgfaltspflicht gegenüber Ihren Mitarbeitenden ein – auch in Sachen Gesundheitsschutz! Kümmern Sie sich um die psychologischen Aspekte unter Ihren Mitarbeitenden – sind übertriebene Ängste vorhanden? Brauchen gewisse Mitarbeitende Hilfe und Unterstützung?
  • Kümmern Sie sich um die Ergonomie und um die Arbeitsbedingungen Ihrer Mitarbeitenden im Home Office!
  • Dokumentieren Sie Ihren Pandemieplan: was hat funktioniert, was nicht – und wie bereiten wir uns für eine nächste Pandemie (noch) besser vor?
  • Machen Sie wiedermal einen Sicherheitsrundgang oder ein Audit im Betrieb – so erkennen Sie, welche neuen Gefährdungen sich durch die besondere Lage allenfalls ergeben haben und ob alle Massnahmen noch aktuell sind.
  • Auch ein Audit des gesamten Systems – ein sogenanntes Systemaudit – kann aktuell Sinn machen, natürlich inklusive einem Vorgehensplan.
  • Machen Sie eine strategische Risikobeurteilung, inklusive einer Überprüfung aller Lieferketten.
  • Haben sich gesetzliche Rahmenbedingungen verändert? Zum Beispiel rund um gewisse Laserpointer, die entsorgt werden mussten? Gibt es im Betrieb noch solche?
  • Führen Sie eine Krisenstabsübung durch. Der Notfall- und Krisenstab hat sich stark mit Corona beschäftigt – funktioniert er auch in anderen Krisen?
  • Die Top 3 der Bedrohungen sind Blackout, Pandemie und Cyberangriffe – auch wenn Sie sich mit der zweiten nun intensiv befasst haben, wie sind Sie auf die beiden anderen vorbereitet? Hacker nutzen die aktuelle Lage intensiv aus und die Bedingungen dafür haben sich auch durch die Pandemie verändert.

Diese Sicherheits-Checkliste ist natürlich nicht abschliessend, sondern wirft einige mögliche Themen auf, die in letzter Zeit allenfalls vergessen werden konnten.

Autor Stefan Kühnis mit freundlicher Unterstützung von MPS

Quelle: https://www.safety-security.ch/sicherheits-checkliste